Buchtipp: Der Sommer, als ich schön wurde.

https://www.dtv.de/buch/jenny-han-der-sommer-als-ich-schoen-wurde-62536/

Ja, der Winter ist schon toll. Weihnachtsmärkte, heiße Schokolade, Weihnachtsmusik wohin man auch geht und wer Glück hat bekommt sogar echten Schnee zu sehen. Aber es ist auch früh dunkel, manchmal beißend kalt und Schnee gibt es, wenn wir ehrlich sind auch nur in Liedern und Filmen, ein bisschen Sommer kann an manchen Tagen also kaum schaden, oder? Wer sich an dunklen, kalten und verregneten Wintertagen in den Sommer träumen will, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen. „Der Sommer, als ich schön wurde“ von Jenny Han.

Über die Kraft der Freundschaft und der Liebe

Die Sommer in Susannahs Strandhaus waren schon immer die Highlights in Bellys Leben. Und Susannahs Söhne Jeremiah und Conrad sind vielleicht das Wichtigste an den Ferien. In diesem Sommer fühlt Belly sich endlich nicht mehr wie ein kleines Mädchen, sondern wie eine attraktive junge Frau. Und endlich interessieren sich auch die Jungs für sie. Nur Conrad, in den sie schon immer heimlich verliebt war, reagiert zurückhaltender als früher. Und auch der sonst so fröhliche Jeremiah wirkt bedrückt.

Was steckt dahinter? Belly begreift, dass ihr Kindheitstraum von den gemeinsamen Strandhausferien in diesem Jahr endet. Und dass sie ihn erst loslassen muss, bevor sie bereit ist für etwas Neues (Quelle: dtv Verlag)

Zum ersten Mal habe ich das Buch 2014 gelesen und seitdem jedes Jahr wieder. Es hat immer noch dieselbe Wirkung auf mich, es rührt mich zu Tränen. Ich glaube die meisten von uns können sich zumindest zu Teilen mit Belly identifizieren, die sich wohl in einer der schwierigsten Phasen des Lebens befindet. Erwachsen werden. Auf einmal interessieren sich die Jungs für sie, sehen sie mit anderen Augen und obwohl es das ist, was sie sich immer schon gewünscht hat, scheint es sie zunächst ein wenig aus der Bahn zu werfen. Durch viele Rückblicke und Erinnerungen in frühere Sommer hat man das Gefühl die Personen sehr gut zu kennen, als sei man selbst dabei gewesen.

Man lernt auf der einen Seite die kleine „Belly Beans“ kennen, die viel zu oft petzt aber auch die junge Frau, die aus ihr wird und geworden ist.
Neben den Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens handelt das Buch von Menschen, die auf verschiedenste Arten mit eng einander verbunden sind, sei es Freundschaft, Liebe oder auch die Familie. Doch auch diese engsten Bündnisse scheinen auf eine echte Zerreißprobe gestellt zu werden.
Es sind die vielen starken Charaktere, die das Buch einfach ausmachen.
Der mysteriöse Conrad, der sich auf einmal noch weiter zurückzieht und Belly so teilweise fast zur Verzweiflung bringt, Susannah, ein herzerwärmender Charakter, die Mutter von Conrad und Jeremiah und gleichzeitig die beste Freundin von Bellys Mutter Laurel, spielt auch in Bellys Leben eine wichtige Rolle.

Um nicht zu viel zu verraten, bleibt mir nur zu sagen: Das Buch hebt sich von allen Büchern, die ich davor und auch danach gelesen habe ganz klar ab. Es berührt mich jedes Mal aufs Neue und zieht mich in seinen Bann und das obwohl ich genau weiß, was passiert.
Die Geschichte der beiden Familien, die über eine enge Freundschaft verbunden sind, wird wohl niemals langweilig werden.
Auch die weiteren Teile der Triologie „Ohne dich kein Sommer“ und „Der Sommer, der nur uns gehörte“ kann ich einfach nur empfehlen.

Ein Muss für ein Gefühl von Sommer an besonders kalten Wintertagen.

2 Replies to “Buchtipp: Der Sommer, als ich schön wurde.”

  1. Wow toller Blog, schöner Schreibstil! Total coole ideen und inspiration •ᴗ•
    Sophie ♥

    1. Ach wie lieb, Vielen Dank! ♥

Schreibe einen Kommentar